BEKOTECHNOLOGIESInternational Corporate SiteBEKOTECHNOLOGIESDeutschland | Österreich | SchweizBEKOTECHNOLOGIESIndiaBEKOTECHNOLOGIESBrazilBEKOTECHNOLOGIES責任を通じより良くBEKOTECHNOLOGIES責任心是我們成長的動力BEKOTECHNOLOGIESIreland | United KingdomBEKOTECHNOLOGIESFranceBEKOTECHNOLOGIESBelgique | Pays-Bas | LuxembourgBEKOTECHNOLOGIESItaliaBEKOTECHNOLOGIESSpainBEKOTECHNOLOGIESPolandBEKOTECHNOLOGIESCzech RepublicBEKOTECHNOLOGIESNetherlandsBEKOTECHNOLOGIESCanadaBEKOTECHNOLOGIESUnited States of AmericaBEKOTECHNOLOGIESAmérica Latina
Compressed Air Condensate
Technik

Für jedes Kondensat die richtige Aufbereitung

Als Kondensat Spezialist bietet BEKO TECHNOLOGIES verschiedenste Lösungen, nicht nur um das Kondensat richtig abzuleiten, sondern auch so aufzubereiten, dass der Wasseranteil bedenkenlos ins Abwasser geleitet werden kann. Dazu haben wir uns mit einer der zuständigen Produktmanager, Margareth Klein unterhalten.

BEKO TECHNOLOGIES Magazin: Was ist eigentlich das Besondere an Kondensaten?

M. Klein: Öl-/Wasser-Gemische als Kondensate aus Druckluftkompressoren liegen in unterschiedlichen Formen vor. Es handelt sich immer um Wasser, das Öl in disperser oder emulgierter Form enthält. Die meisten dispersen Kondensate trennen sich nach einer gewissen Zeit durch Schwerkrafttrennung und anschließend durch Adsorption/Filtration. In diesem Fall reicht in der Regel ein Öl/Wassertrenner ÖWAMAT aus. Emulsionen hingegen sind langzeitstabil, und benötigen ein Emulgator, um die Verbindung unwirksam zu machen. In diesem Fall ist eine Aufbereitung durch eine BEKOSPLIT Emulsionstrennanlage notwendig.

BEKO TECHNOLOGIES Magazin: Und wie kann man vorher erkennen, welche Art von Aufbereitung benötigt wird?

M. Klein: Häufig gibt es bereits Erfahrungswerte im Unternehmen, um welche Art von Kondensat es sich handelt. Aber durch unterschiedliche Faktoren, wie z.B. eine Umstellung der Ölsorte oder Veränderungen in der Ansaugluft, kann es im Laufe der Zeit Veränderungen geben. Wenn man ganz sicher gehen möchte, empfiehlt es sich, eine Kondensat-Probe zu nehmen und bei uns im Labor analysieren zu lassen. Wir bieten eine Mineralöl-Kohlenwasserstoff-Analyse nach DIN EN ISO 9372-2 an. Dabei wird der Gehalt an Mineralölkohlenwasserstoffen durch die Bestimmung des KW-Index ermittelt. Er wird in mg/l ausgedrückt und bezeichnet die Summe der chromatographisch bestimmbaren Kohlenwasserstoffe. Wir können Ihnen mitteilen, ob eine reine Schwerkrafttrennung durch einen ÖWAMAT oder eher einen BEKOSPLIT zur Emulsionstrennung notwendig wäre.

BEKO TECHNOLOGIES Magazin: Jetzt kennen wir die unterschiedlichen Kondensate und die passenden Geräte. Aber worin unterscheiden sich diese?

M. Klein: Besonders einfach findet man die passende Lösung über unser Auslegetool. Für disperse ölhaltige Kondensate aus Druckluftanlagen, bei denen die Ölanteile aufgrund der Dichtedifferenz zum Wasser an die Oberfläche steigen, nimmt man unseren ÖWAMAT in der passenden Größe. Diese hängt von der Menge des anfallenden Kondensats ab, also von der Kompressorleistung, der Klimazone und der Ölsorte. Das Abwasser kann anschließend bedenkenlos in das Abwassernetz geleitet werden. Dies wurde vom DIBt (Deutsche Institut für Bautechnik) mit der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung geprüft und zertifiziert.

Dabei wird das Kondensat zunächst durch Schwerkrafttrennung abgeschieden und anschließend über zwei Filtrationsstufen zuverlässig von den restlichen und feinsten Ölteilchen befreit. Hierbei spielen das Behältervolumen und die daraus resultierende Verweilzeit auch eine wesentliche Rolle.

Hier entlang zur Schwerkrafttrennung mit dem ÖWAMAT!

Bei stabilen Emulsionen benötigen wir ein spezielles Reaktionstrennmittel, das für die Trennung in einleitfähiges Abwasser und sonstige Bestandteile sorgt. Dies passiert genau dosiert in unserer BEKOSPLIT-Emulsionstrennanlage.

Hier entlang zum BEKOSPLIT-Video!

BEKO TECHNOLOGIES Magazin: Und welchen Expertentipp können Sie unseren Lesern noch geben?

M. Klein: Gerade jetzt im Frühjahr ist ein perfekter Zeitpunkt, sich den Zustand der vorhandenen Kondensataufbereitung genauer anzusehen. Spätestens wenn es ab Mai/Juni die ersten warmen oder sogar schwülen Tage gibt, steigt auch die Menge an Kondensat sprunghaft an. Und dann ist es ein gutes Gefühl zu wissen, dass die Anlage richtig gewartet wurde, noch immer zu der vielleicht inzwischen erweiterten Druckluft-Anlage passt und auch ausreichend Kapazitätsreserven für diese warmen Tage hat.

Und falls es in den letzten Monaten möglicherweise zu Produktionseinschränkungen gekommen ist, macht eine Überprüfung besonders viel Sinn, bevor es jetzt wieder richtig losgeht. Die Fachhändler von BEKO TECHNOLOGIES sowie unser Service können dies qualifiziert übernehmen und dabei sicherstellen, dass alle umweltrechtlichen Aspekte sicher eingehalten werden.

 

BEKO TECHNOLOGIES Magazin: Vielen Dank Frau Klein für Ihre Zeit!

Margareth Klein, 48 Jahre alt und seit 12 Jahren Produktmanagerin bei BEKO TECHNOLOGIES für Kondensattechnik.

Kontaktformular
Telefon: +49 2131 988-1000
Rückruf anfragen
Kontakt