Praxis

Guideline "Food Safety in der Supply Chain"

Wenn das Mehl klumpt und die Schokolade komisch schmeckt

In der Lebensmittelindustrie sind die Hersteller verpflichtet, eigenverantwortlich für die Qualität und Sicherheit in der Lebensmittelproduktion zu sorgen. Dafür haben sie sowohl Qualitätsanforderungen als auch Druckluftstandards für ihre Prozesse festgelegt. Jedoch birgt darüber hinaus die Anlieferung der Rohstoffe und die gesamte Transportlogistik erhebliche Kontaminationsrisiken, wenn die hier verwendete Druckluft nicht ausreichend aufbereitet wird. Daher beginnt die neue Guideline „Food Safety in der Supply Chain“ des Verbandes „ENFIT - International Association - Supply Chain Safety“ (ENFIT) die Risikoanalyse bereits beim Lieferanten und nimmt ihn mit in die Verantwortung für die Sicherheit der transportierten Lebensmittel.

Was ist das Problem?

Viele Rohstoffe für die Lebensmittelindustrie werden pulverförmig transportiert und gelagert. Dafür ist es bisher üblich, dass die LKWs zum Be- und Entladen der Transportbehälter bordeigene Kompressoren verwenden. Oftmals sind diese bodennah in das Fahrzeugchassis der Zugmaschinen integriert. Dadurch können vom Kompressor Verunreinigungen wie Ölaerosole, Keime, Stäube oder Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft und unter ungünstigen Bedingungen auch die Abgase der Zugmaschine angesaugt werden. Mit der so erzeugten Druckluft werden die Rohstoffe aus dem Transportbehälter pneumatisch über Verbindungsleitungen direkt in die Vorratssilos der Produktionsanlagen gefördert. Dabei kommt die Druckluft in direkten Kontakt mit dem Lebensmittel und enthaltene Verunreinigungen könnten es kontaminieren. So besteht bereits zu Beginn der Logistik ein Risikopotential.

Welche Lösung bietet die neue ENFIT Guideline „Food Safety in der Supply Chain“?

Um dieses Kontaminationsrisiko zu reduzieren, wurde von der ENFIT die Guideline „Food Safety in der Supply Chain“ entwickelt und jetzt veröffentlicht. Darin formuliert der Verband die konkrete Empfehlung, anstelle des bordeigenen Kompressors nur noch 24/7 überwachte und kontrollierte stationäre Druckluftsysteme mit kompletter Druckluftaufbereitung für die Be- und Entladung einzusetzen. Damit entspricht die bei der Rohstoffanlieferung verwendete Druckluft zuverlässig der vom Hersteller spezifizierten Qualitätsklasse und die gesamte Lieferkette kann zuverlässig dokumentiert werden.

Die Richtlinie ist eine Empfehlung zur Verbesserung der Transportsicherheit und Transporthygiene für die Lebensmittelindustrie. Sie dient als praktischer Leitfaden für die verantwortlichen Personen aus den Bereichen Qualitätsmanagement, der Produktion, dem Risikomanagement und der Logistik. Die Hauptthemen umfassen die Lebensmitteleignung und Reinigung von Transportbehältern, die Be- und Entladung sowie die Lebensmittelsicherheit und Digitalisierung in der Supply Chain. Mit den genannten Maßnahmen soll eine Überwachung, Protokollierung und Nachverfolgbarkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette möglich werden.

"Wir, die BEKO TECHNOLOGIES, sind als einziges Unternehmen aus der Druckluftaufbereitung in der Europäischen Arbeitsgruppe vertreten, die dieses Papier erarbeitet hat und haben in dem Dokument für den Bereich Druckluft unseren Beitrag geleistet," sagt Thorsten Lenertat, Global Account Manager EMEA bei BEKO TECHNOLOGIES.

Die Leitlinie wurde vor einigen Wochen der Europäischen Kommission zur Anerkennung durch die europäischen Mitgliedsstaaten übergeben. "Am besten wäre es, wenn die Guideline nicht nur in Europa, sondern auch darüber hinaus Anwendung findet. So kann die Sicherheit und das Monitoring von Lebensmitteln umfassend verbessert werden," meint Lenertat.

 

Das vollständige Dokument als Download
Über das Kontaktformular der ENFIT erhalten Sie die Guideline.


Zur Guideline

Wer ist die ENFIT?

Die ENFIT - International Association – Supply Chain Safety, ist ein Verbund aus Logistikunternehmen, Tank- und Containerherstellern sowie Vertretern verschiedener Industrien, Nichtregierungsorganisationen und staatlichen Institutionen. Der Verband hat sich zur Aufgabe gemacht, die Lebensmittelsicherheit und Food Compliance entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu standardisieren. Hierzu setzt die Organisation Standards, fördert die Umsetzung nationaler sowie internationaler Normen und steht in einem Dialog mit politischen Institutionen auf allen Ebenen.

Thorsten Lenertat

Global Account Manager EMEA
thorsten.lenertat(at)beko-technologies.com

Weiterführende Informationen

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, welchen bedeutenden Einfluss Druckluft auf die Produktion, Verarbeitung und Sicherheit von Lebensmitteln hat. 

 

Video: Druckluft in der Lebensmittelindustrie

Zum Video

 

E-Learning Kurs für die Lebensmittelindustrie

Zum E-Learning