This page is also available in English - Americas

Change now
BEKOTECHNOLOGIESInternational Corporate SiteBEKOTECHNOLOGIESDeutschland | Österreich | SchweizBEKOTECHNOLOGIESIndiaBEKOTECHNOLOGIESBrazilBEKOTECHNOLOGIES責任を通じより良くBEKOTECHNOLOGIES責任心是我們成長的動力BEKOTECHNOLOGIESInternational Corporate SiteBEKOTECHNOLOGIESIreland | United KingdomBEKOTECHNOLOGIESFranceBEKOTECHNOLOGIESBelgique | Pays-Bas | LuxembourgBEKOTECHNOLOGIESItaliaBEKOTECHNOLOGIESSpainBEKOTECHNOLOGIESPolandBEKOTECHNOLOGIESCzech RepublicBEKOTECHNOLOGIESNetherlandsBEKOTECHNOLOGIESCanadaBEKOTECHNOLOGIESUnited States of AmericaBEKOTECHNOLOGIESAmérica Latina
Anwenderbericht

BENTELER Aluminium Systems optimiert die Druckluftinstallation

Branche:Automobil
Kunde/Ort/Jahr: Benteler, Louviers (Frankreich), 2018
Anwendung der Druckluft:Prozessluft
Installierte Produkte:EVERDRY

In Zusammenarbeit mit dem Team 2D Pneumatic – BEKO TECHNOLOGIES optimiert die Firma BENTELER Aluminium Systems ihre Druckluftinstallation.

Während der Herbst an diesem Morgen an den Ufern der Seine den Reiz des indischen Sommers annimmt, kitzelt ein köstlicher Geruch die Nase derer, die den Industriepark von Incarville in Louviers durchqueren. Ein Geruch, den Stammgäste, wie die Mitarbeiter von BENTELER, gut kennen und dem sie – fast – keine Aufmerksamkeit mehr schenken. "Es riecht nach Schokolade", bestätigt Flaurent Louis, General Services Manager von BENTELER. "Wir sind nur einige Dutzend Meter von einem der Standorte des weltweit führenden Schokoladenherstellers entfernt." Also das war's ... Bei BENTELER keine Schokolade, sondern Aluminiumquerträger. In Kombination mit Crashboxen absorbieren diese Querträger, die an der Vorder- und Rückseite der Fahrzeuge angebracht sind, im Falle eines Aufpralls Energie. Der ursprünglich deutsche Automobilzulieferer beliefert eine Vielzahl von Herstellern wie PSA, Renault, Fiat, BMW oder Ford. Der Standort Louviers beschäftigt 180 Mitarbeiter, ist an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr in Betrieb und erfüllt die Norm ISO-50001, mit der die Energieeffizienz verbessert werden soll.

Die Kundenanforderungen: Energieeinsparung bei maximaler Druckluftqualität

Die Optimierung des Druckluftsystems und die Einsparung von Energie ist genau das, was BENTELER wünschte, als es sein System ersetzen wollte. Eine 17 Jahre alte Einheit, die sowohl in Bezug auf die Produktionsqualität als auch auf den Energieverbrauch überholt war. "Wir haben ein internes Audit durchgeführt", erklärt Flaurent Louis, "und führten dann eine Energiebewertung des Standorts durch, die Bereiche mit Verbesserungsbedarf aufzeigte, einschließlich der Änderung der Druckluftproduktionsanlage." Früher wurde sie durch Kompressoren bereitgestellt, die in zwei getrennten Gebäuden installiert und mit sehr energieintensiven Gebläse-Adsorptionstrocknern gekoppelt waren.

BENTELER hat daher für seine neue Anlage drei Spezialisten für Drucklufterzeugung konsultiert: zwei lokale Händler und einen französischen Hersteller. Es entschied sich schließlich für 2D Pneumatic, ein Unternehmen der AIRMAX-Gruppe, dass eine Partnerschaft mit BEKO TECHNOLOGIES eingegangen ist, um eine sehr zuverlässige, maßgeschneiderte Lösung anzubieten. Diese Lösung wurde innerhalb nur weniger Wochen zu Beginn des Jahres 2017 gewählt und umgesetzt.

Eine maßgeschneiderte, zuverlässige und effiziente Lösung, die von 2D Pneumatic und BEKO TECHNOLOGIES vorgeschlagen und umgesetzt wurde.

Nach einer Studie der bestehenden Anlage und um die von der Firma BENTELER formulierten Anforderungen zu erfüllen, haben sich 2D Pneumatic und BEKO TECHNOLOGIES für ein maßgeschneidertes Druckluftaufbereitungssystem entschieden, das aus perfekt aufeinander abgestimmten Standard-Baugruppen besteht, darunter ein von 2D Pneumatic beigestellter Kompressor. 

Ein Druckluftaufbereitungssystem, das von BEKO TECHNOLOGIES geliefert wird, umfasst folgendes:

  • Eine CLEARPOINT-Filtrationseinheit bestehend aus einem Demister-Tropfenabscheider, einem Ölabscheider und einem Staubfilter zum Entfernen von Wasser, flüssigem Öl sowie Feststoffverunreinigungen wie Staub…
  • Einen warmregenerierenden Adsorptionstrockner EVERDRY Typ FRA-V „Zero Purge“, der es ermöglicht, einen sehr niedrigen Taupunkt zu erreichen, und das alles ohne jeglichen Druckluftverbrauch.
  • Mehrere BEKOMAT-Kondensatableitern zum Ableiten von Kondensat aus dem Druckluftnetz.
  • Und eine Kondensataufbereitungsanlage vom Typ ÖWAMAT.

Die Trockner von BEKO TECHNOLOGIES machen den Unterschied

Seit April und der Inbetriebnahme der neuen Anlage wird die Drucklufterzeugung durch zwei kontinuierlich arbeitende Kompressoren, einen mit 55 kW und einen mit 90 kW, sichergestellt. Wie so oft sind die beiden alten Kompressoren im Falle eines Problems immer noch betriebsbereit. Die beiden neuen Kompressoren sind in einem speziellen Raum untergebracht, der eine Reihe von Parametern, einschließlich der Exposition, berücksichtigt. Sie sind mit einem warmregenerierenden Adsorptionstrockner EVERDRY Typ FRA-V gekoppelt, der für einen Durchsatz von 1.300 m3/h bei einem Druck von 7 bar und einer Eintrittstemperatur im Trockner von maximal 40 °C ausgelegt ist. Dieser Trockner ermöglicht es, einen sehr niedrigen Taupunkt zu erreichen, und zwar ohne jeglichen Druckluftverbrauch.

 

Volle Kundenzufriedenheit

Nach mehr als einem Jahr Betrieb der neuen Anlage zieht Flaurent Louis eine sehr zufriedenstellende Bilanz und hebt die erzielten Einsparungen hervor.

Die von 2D Pneumatic, einer Tochtergesellschaft der AIRMAX-Gruppe, in Zusammenarbeit mit BEKO TECHNOLOGIES vorgeschlagene Lösung, die aus einem Kompressor, einem Druckluftaufbereitungssystem und einer Kondensataufbereitungseinheit besteht, erweist sich als rentabel, denn seit der Inbetriebnahme der Anlage, Anfang 2017, erzielt BENTELER trotz einer beträchtlichen Erhöhung des Volumenstroms und der Anzahl der Betriebsstunden auf Grund der Erweiterung des Maschinenparks Energieeinsparungen von etwa 169.000 kW pro Jahr. Dies reicht völlig aus, um die Kriterien der ISO-Norm 50001 zu erfüllen, die ganz auf die Verbesserung der Energieleistung ausgerichtet ist, um den Verbrauch und damit die Kosten zu senken. "Früher machte Druckluft 8% des Energieverbrauchs des Standorts aus", erklärt Flaurent Louis. „Heute liegt er - bei einem höheren Bedarf - viel niedriger und weit unter dem, was Öfen oder Waschmaschinen verbrauchen."

 

Anwenderbericht Benteler
474 KB